Ich, Bj.1966, stamme aus einer völlig unmusikalischen Familie und bei Oma wurde Samstags
immer der blaue Bock geschaut. Kein Wunder, dass ich so eine Rampensau geworden bin.
Erste Schritte im Richtung Gitarre unternahm ich im vorpubertären Alter von 12-14 Jahren, da
man Anfang der 80er bei den Mädels als Gitarrist noch richtig Schnitt machen konnte, war die
Gitarre das auserwählte Instrument. Zu Weihnachten `79 gab es eine Ibanez Westerngitarre (habe ich immer noch), zur Konfirmation einen Marshall Nachbau und eine Ibanez Les Paul, diese wurde
später durch eine Fender Strat ersetzt.
Nach den Basics im Gitarrenunterricht bei Rainer Matschurek ( Moutain Cannabis ), kam mit 15
auch bald die erste Band, die Midnight Ramblers, die musikalische Evolution spielte sich dann
weitestgehend nur noch in Übungsräumen und auf Bühnen im Kreis Peine ab. Unterricht gab es
nicht mehrů
Nach diversen Bands und Stilrichtungen, wie Punk und Heavy Metal, kam mit 19 Jahren der Break,
Motorrad fahren wurde interessanterů

Ich verkaufte `85 mein gesamtes Equipment und baute meine BMW auf, die ich übrigens, total umgebaut,immer noch fahre.
Dieses Jahr war musikalisch auch das prägendste. Bei einem Motorradurlaub mit meinem Dad in Nordspanien lernte ich in
Rosas/ Costa Brava ein paar Franzosen kennen, die "Diggin`my Potatoes" und andere Muddy Waters Standards in einer
Kneipe spielten, um ihren Urlaub zu finanzieren. Ich hatte zufällig A,C,D als Bluesharp dabei. ( die Leidenschaft für dieses
Instrument entwickelte ich in der 10. Klasse bei einer Klassenfahrt, bei der rund um die Uhr "Full House live" von der J.Geils
Band lief, "Whammer Jammer" hat den damals 15jährigen infiziert ! ! ! ) Wir spielten jeden Abend, bis die
Sonne aufging und die Kneipe war plötzlich getreten voll, auf einmal funktionierte auch das bekloppte Französisch, das man
auf dem Ratsgymnasium reingeprügelt bekommen hatte und ich dankte dem verstorbenen Muddy Waters, das der Musiklehrer
Herr Cy es nicht geschafft hatte mir die Musik zu vergällen.
Als transportables Musikinstrument begleitete mich die Bluesharp in den folgenden Jahren auf Motorradtreffen , bei Sessions
und Auftritten mit Bands wie Mr Jones, Booze Band, Fritz Kösters Bluespower, Tempest, Atzes Powerband, Ten Beers Later,
um nur die Bekanntesten zu nennen. In der Zeit begann ich mir nebenbei wieder Gitarrenequipment zuzulegen und eignete mir
das Slideguitar spielen an. Die Screamin`Demons waren die Erste Band, bei der ich 1995 wieder als Gitarrist auftrat.
Die Band existierte bis Anfang `98 und löste sich nach einem katastrophalen Gig in der Garage in Peine ( der damalige Sänger
inhalierte in der Setpause, 20 min, 5 Halbe , 3 Joints und einen halben Liter Kartoffelschnaps ) auf. Danach scheiterten neue
Projekte daran, daß es immer weniger aktive Musiker gab. Bis meine damalige Freundin auf die Idee kam, im Subway
eine Anzeige zu schalten und dieses war der Beginn von "Naughty Fourty".
Wem möchte ich an dieser Stelle dankenů?
Zuerst meinen Eltern, ganz besonders mein Dad , die jeden Scheiß mitgemacht haben und im Firmen- LKW tonnenweise
Equipment durch die Gegend gekarrt haben. Der Musikkiste in Peine, die immer wieder einen Schuldschein akzeptieren.
Allen Menschen die mein Leben positiv und negativ beeinflusst haben und mich zu dem Menschen gemacht haben der ich bin.
Allen Motorradclubs mit denen ich fahren und Party machen durfte, auch wenn die meisten nicht mehr existieren, so seien hier
die genannt, die ich schon kannte als sie noch KKR gefahren sind und ich in der 4. Klasse war. Jacky, Felix, Rene und Bollo
vom Big Twin Lahstedt (Ex MC Lahstedt).

 
home